Schutzvertrag / Schutzgebühr


Unser Verein schließt mit den neuen Tierbesitzern einen Schutzvertrag ab, in dem alle wesentlichen Punkte zur Haltung des Tieres geregelt werden. 

Sollten veränderte Lebensumstände die Haltung des Tieres nicht mehr ermöglichen, muss das Tier in die Obhut des Vereins zurückgegeben werden.

Den Schutzvertrag bekommen Sie von uns persönlich zugesendet oder wird bei Übergabe des Tieres gemeinsam mit Ihnen ausgefüllt.

 

 

Schutzgebühr

 

Kein seriöser Verein verdient an der Schutzgebühr!!!

Sie dient nicht nur dem Schutz des Tieres sondern auch der teilweisen Finanzierung der angefallenen Ausgaben für z.B.  Impfungen, tierärztliche Untersuchungen/Behandlungen und Kastration, sowie Unterbringung bis zum Umzug in eine Pflegefamilie oder Vermittlung. Bei Auslandshunden u. -katzen kommen noch die Ausreise, Titerbestimmung Reisekranheiten, Reisevorbereitung im Ursprungsland oder Ablöse an den Verein, der die Reisevorbereitung gemacht hat, etc. dazu.

Die Kosten, die bis zur Vermittlung eines Tieres zusammenkommen, übersteigen in der Regel die Höhe der Schutzgebühr. Bei Tieren, bei denen eine OP notwendig ist oder die gegen Herzwürmer o.Ä. behandelt werden müssen sogar um ein mehrfaches.
Die Futterkosten tragen manche Pflegefamilien selber, bei wenigen trägt sie ein Pate oder eben der Verein.

Auch Werbung u. Anzeigen für die Vermittlung der Tiere sind z.T. kostspielig.
Ohne Schutzgebühren gäb es keine Tierschutztiere zum adoptieren, weil dies dann für keinen Verein finanzierbar wäre. Die wenigen Spenden reichen dafür nicht aus.

Die Schutzgebühr wird bei Übergabe des Tieres fällig. 

Sie kann zuvor per Überweisung gezahlt werden oder bar an ein Vereinsmitglied bei der Übergabe.